Centre Qi Gong
Start CQG Lehrer Ferien Profis Karlsruhe

CQG hilft

"This world is in trouble" singt die großartige Marla Glenn. Bei "Trouble" denken wir sofort an all die sinnlosen Kriege und ihren Folgen, an wirtschaftliche Probleme, an Umweltprobleme und daran, wie eine immer größere Finanzblase zu zerbersten droht. Das alles ist schlimm genug - aber die größte Katastrophe unserer Gegenwart findet im Stillen statt:

Wir akzeptieren, dass jeden Tag Tausende Menschen verhungern. 5,6 Millionen Kinder unter 5 Jahren verhungern jedes Jahr (linkwww.welthungerhilfe.de). Eine Katastrophe, bei der wir in unserer globalisierten Welt nicht mehr ausschließlich Zu- (nein: Weg-)schauer sind, sondern Mitverantwortliche und Akteure. Das tut so weh, dass wir dieser furchtbaren Wahrheit nicht ins Auge sehen können.

Der Schweizer Soziologe Jean Zielger wollte (durfte aber nicht) bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele 2011 das Publikum mit folgenden Worten aufrütteln:

"Sehr verehrte Damen und Herren,

alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. 37.000 Menschen verhungern jeden Tag und fast eine Milliarde sind permanent schwerstens unterernährt. Und derselbe World-Food-Report der FAO, der alljährlich diese Opferzahlen gibt, sagt, dass die Weltlandwirtschaft in der heutigen Phase ihrer Entwicklung problemlos das Doppelte der Weltbevölkerung normal ernähren könnte.

Schlussfolgerung: Es gibt keinen objektiven Mangel, also keine Fatalität für das tägliche Massaker des Hungers, das in eisiger Normalität vor sich geht.

Ein Kind, das an Hunger stirbt, wird ermordet ..."



Wie kommt Ziegler zu dieser harten Aussage? Was hat das mit uns persönlich zu tun? Einen Teil unserer Arbeit investieren wir (via Steuer) in die gigantischen Agrar- und Exportsubventionen für Großkonzerne - unser Fleisch und Gemüse wird damit trotz der langen Transportwege billiger als regionale afrikanische Produkte. Es gibt keinen Aufschrei von uns, wenn die Finanzbranche mit Grundnahrungsmitteln spekuliert und damit Essen für Millionen Menschen unbezahlbar wird. Wir schütteln mit dem Kopf, wenn wir erfahren, dass sich (Agrar-)konzerne zunehmend Wasser- und Landrechte sichern (Landgrabbing), um z.B. Futtermittel für den Export oder Getreide für Biosprit anzubauen. Dann fahren wir tanken (Bio... natürlich), gehen in den Supermarkt, kaufen Nestlé-Bioprodukte und legen uns am Abend ein saftiges Bio-Steak auf den Grill. In diesem Steak steckt so viel Energie (Viehfutter, Wasser), dass man damit einen Tag lang 40 hungernde Menschen ernähren könnte.

Diese Beispiele zeigen, wie sehr alles miteinander verflochten ist - Wirtschaft, Politik, Steuern, Subventionen, Finanzsystem usw., und wie undurchsichtig diese Verflechtungen sind. Wenn wir erkennen, dass alles mit allem verbunden ist, verstehen wir Zieglers Aussage - und können Änderungen herbeiführen.

Anstatt uns wegzuducken oder in hilflose Depression zu verfallen wollen wir mit Zuversicht, Hoffnung und Liebe unsere Herzen öffnen, hinschauen, helfen und bereits angestoßene Hilfsmöglichkeiten unterstützen.

Marla Glenn singt:

"I just can't understand this
Why it's so hard
To take each other by the hand
And say that I love you"



Das Centre Qi Gong hilft mit Benefiz-Veranstaltungen, die in unregelmäßigen Abständen stattfinden und deren Erlös zu 100% gespendet werden.

Wir helfen Indien Da gibt es z.B. den gemeinnützigen Verein ("Schritt für Schritt - Hilfe mit System") mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeitern. Er hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern in Südindien zu helfen (Unterstützung von bedürftigen Kindern, Jugendlichen und auch jungen Erwachsenen bei der Ausbildung in Schule und Beruf). Hier gibt es keinen organisatorischen Overhead, das heißt alle Spenden fließen auch wirklich den Bedürftigen zu. Selbst die Reisen der Organisatoren nach Indien werden aus deren eigener Tasche bezahlt!

Ausführliche Infos: linkwww.wirhelfenindien.de


Schenke eine Ziege Eine andere kleine Organisation ist der Verein "Schenke eine Ziege e.V.". Seit 2006 hat der Verein in Uganda eine Ziegenfarm aufgebaut, 2010 ein Lernzentrum und eine Solaranlage, 2012 ein Gesundheitszentrum mit 18 Betten und eine Brunnen zur unabhängigen Wasserversorgung installiert. Lies am besten direkt auf der Homepage, was dieser Verein leistet:

linkwww.schenke-eine-ziege.de.


Mercy Ships Eine unserer Schülerinnen in Karlsruhe geht regelmäßig auf ein Boot, die Africa Mercy (eine Art schwimmendes Hospital), und hilft dort den Ärmsten auf ehrenamtlicher Basis (wie die gesamte Besatzung des Schiffes) in unterschiedlichen Ländern entlang der Küste Westafrikas mit kostenlosen Operationen und anderen medizinischen Leistungen. Diese Organisation beeindruckt uns so, dass wir sie hier erwähnen und auch künftig unterstüzen wollen.




CQG hilft nicht ...

... bei der Vorbereitung von Kriegen, die weitere humanitäre Katastrophen nach sich ziehen. Das Centre Qi Gong ist frei von jeglicher politischen oder religiösen Färbung - unsere "Religion" ist die Liebe! Wir wollen ... FRIEDEN!


Wusstest du, dass du bald einen ganzen Tag in der Woche ausschließlich für die Rüstung arbeitest? Die von den NATO-Staaten angestrebten 2% des BIP "Verteidungs"ausgaben, das klingt nach wenig, heißt aber in absoluten Zahlen etwa ein Fünftel des ganzen Bundeshaushaltes. Oder: ein Fünftel der Steuereinnahmen gehen in die Rüstung.

Dabei haben wir nur übersehen, dass die NATO nach dem Mauerfall überflüssig geworden ist. Es gibt gar nichts mehr zu verteidigen. Trotzdem haben wir - mit unserer Arbeitskraft - unvorstellbare Summen in Rüstung investiert und dabei der größten Katastrophe unserer Zeit von unseren Schreibtischen aus zugeschaut: seit Ende des Kalten Krieges haben wir mehr als 200 Millionen Menschen verhungern lassen.

Abruesten statt Aufruesten Falls du deine Arbeitskraft sinnvoller einsetzen möchtest, kannst du dir ja über diese Online-Petition Gedanken machen...!